Wenn Tennis Kopfsache ist…

Liebe Tennisfreunde und -freundinnen!

Tennis ist ein mental anspruchsvoller Sport. Schon Boris Becker sagte einmal: „Das Match wird zwischen den Ohren gewonnen“. Wenn Tennis also Kopfsache ist, dann frage ich mich allen Ernstes, weshalb Spieler sich selbst und allen anderen (vor allem dem Gegner!) andauernd erzählen, wie schlecht sie sind, das heute gar nichts klappt oder gar den Schläger als Wurfgeschoss mißbrauchen (letzteres kam heute glücklicherweise nicht vor!).

Das damit weder das eigene Selbstbewußtsein gestärkt, noch der eigene Partner motiviert wird, liegt eigentlich auf der Hand.

Ihr merkt, da steckt ein klein wenig (?) Frust in den Worten. Ursache ist unser heutiges Punktspiel gegen TV Uetersen III. Das wir in den Einzeln nicht sooo gut ausgesehen haben, Schwamm drüber! Da wäre vielleicht noch etwas mehr drin gewesen (dafür müsste ich eigentlich 5,00 € in das Phrasenschwein werfen!), aber in den anschließenden Doppeln, die beide erst im Match Tiebreak verloren wurden, hätte mit ein bisschen mehr Konzentration und gesundem Selbstbewusstsein ein Unentschieden drin sein müssen!

Die einzelnen Spielergebnisse schaut euch deshalb besser auf der Mannschaftsseite an!

So blieb uns nicht weiter übrig, der wirklich netten Truppe aus Uetersen zu einem Sieg zu gratulieren, mit dem sie selber (zumindest in dieser Deutlichkeit) offenbar nie gerechnet hatten.

Und damit richtet sich der Blick auf die nächsten Spiele… sehen wir zu, dass wir das Ruder herumreißen!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.